E-Sport: Ein boomender, oft nicht beachteter Markt

E-Sport: Ein boomender, oft nicht beachteter Markt

E-Sport: Ein boomender, oft nicht beachteter Markt

Sportlich am Computer – eine Vorstellung, die auch heute noch viele Menschen nicht verstehen können. Doch e-Sports – also der sportliche Gaming am Computer – ist schon lange keine Randerscheinung mehr. Es gibt eigene Fernsehsender und Sendungen auf etablierten Sportkanälen, die e-Sports dankbar aufgreifen und immer populärer machen.

Denn was viele nicht sehen: Das erfolgreiche “klimpern” auf der Tastatur des Laptops oder am Gaming PC verlangt nach einem hervorragenden logischen Denken, Teamfähigkeit und Auffassungsgabe. Zudem ist nicht jeder in der Lage, ein solch schnelles Reaktionsvermögen abzurufen, wie es bei e-Sports verlangt wird.

 

E-Sports wird immer beliebter

Es sind vor allen Dingen die Professionalisierung sowie die Kommerzialisierung, die den sportlichen Wettkampf am Gaming PC in einen völlig neuen Fokus rücken. War es der asiatische Raum, der in diesem Bereich besonders schnell voranging und schon seit vielen Jahren mit E-Sports gepunktet hat, hält dieser Hype inzwischen auch in Europa Einzug.

Besonders junge Menschen verbringen viele Stunden pro Tag am Gaming PC. Nicht wenige davon können sich vorstellen, eine Karriere im e-Sports anzustreben. Der Ehrgeiz verleitet oft dazu, sich ein leistungsstarkes Gaming PC Komplett Set zu kaufen und stundenlang zu “üben”.

In diesem Zusammenhang muss immer betrachtet werden, wie sich die Grenzen zwischen dem klassischen Online Gaming und dem e-Sport vermischen. Gibt es diese Grenzen noch? Sind sie bereits miteinander verflochten und im Prinzip nicht mehr vorhanden? Und warum ist e-Sport nicht nur ein Hype, sondern auch ein besonderer Wirtschaftsfaktor?

Um das verstehen zu können, muss zuerst geklärt werden, was e-Sports überhaupt ist.

 

E-Sport ist mehr als Ballerspiele

Es gibt weltweit viele Events, bei denen die besten Sportler aus dem Bereich Gaming gegeneinander antreten. Auch hier in der Weser Ems Region finden sie statt – wenn auch im kleineren Rahmen als beispielsweise in Frankfurt am Main. Dort versammeln sich in der Commerzbank-Arena 15.000 Zuschauer.

Sie schauen aber weder auf Fußballer, noch auf Basketballer oder Handballer in die Arena hinab. Sie bewundern auch keine Motocross Fahrer, keine Formel 1 Piloten und auch keine Profis an der Dartscheibe. Die Zuschauer verfolgen auf großen Leinwänden geschickte Spielzüge, die in Online-Strategie Spielen gemacht werden. Von Athleten beziehungsweise Sportlern, die vor einem Gaming Bildschirm sitzen und diese geschickten Spielzüge ausführen.

Gespielt werden online Strategiespiele wie beispielsweise Dota 2. Hier zeigt sich, wer ein wahrer Künstler an der Tastatur ist. Und es geht nicht nur darum, schnell mit den Fingern zu sein und die Tasten richtig zu drücken. Es geht darum, Strategien zu entwickeln, im Team oder als Einzelkämpfer zu arbeiten und so am Ende des Matches als Sieger dazustehen. Wem es gelingt, am Gaming PC zu überzeugen, kann viel Ruhm und Ehre erwarten.

 

E-Sports wird immer kommerzieller

Doch es geht nicht nur darum, den Helden an der Tastatur zu finden. E-Sport ist inzwischen auch ein wirtschaftlicher Zweig geworden, der extrem boomt. Die Preisgelder und die Sponsoring Einnahmen für die Sportler steigen immer mehr an.

Professionelle Spieler sind inzwischen mehrfache Millionäre und können sich vor Auftritten und Events nicht retten. Sie füllen locker ganze Stadien und kurbeln damit die Wirtschaft an. Nicht nur in ihrem eigenen Interesse, weil sie gutes Geld verdienen. Auch die Fans, die zu solchen Events kommen, tragen dazu bei, dass die Wirtschaft belebt wird.

Sie kaufen die Spiele, die Eintrittskarten zu den Gaming Events, konsumieren bei diesen Events und möchten es ihren Idolen nachmachen. Das bedeutet auch, dass sie sich einen Gaming PC und Ausrüstung kaufen und viele andere Dinge in Schwung kommen, die ohne die E-Sportler vielleicht gar nicht möglich wären.

Für diese Branche sind daher Herausforderungen auf unterschiedlichen Ebenen gegeben. Auf der einen Seite sind es die Sportler selbst, die ein hohen Trainingsaufwand haben und die sich einem großen Publikum präsentieren müssen, um bekannt zu werden und um auch Erfolge feiern zu können.

Auf der anderen Seite ist es die Wirtschaft, die damit angekurbelt wird. Nur wenn die Wirtschaft an solchen Veranstaltungen und an solchen Sportlern verdient, gibt es entsprechende Preisgelder und Sportler, die diesen Sport ausüben.

 

Was bringt die Zukunft?

In Zukunft wird e-Sport noch eine viel größere Bedeutung einnehmen. Es war bereits im Gespräch, ob diese Sportart olympisch werden kann. Aber all diese Gedankengänge sind noch Zukunftsmusik und werden sich erst in einigen Jahren eventuell verfestigen.

Bis jetzt ist es so, dass e-Sport nicht nur im Internet immer größer wird, sondern auch in der realen Welt und dass die Athleten wie Helden gefeiert werden.

Auch hier bei uns in der Weser Ems Region, in der einige e-Sportler ihre Heimat haben und in der auch einige Events stattfinden. Zwar im kleineren Stil als beispielsweise in Frankfurt, in LA oder auch in Japan. Aber im Laufe der Zeit wird man merken, wie sich die Branche immer weiter aufbaut und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor wird.