Konferenz statt Diversity Wettbewerb 2020 aus Anlass des 8. Deutschen Diversity Tages am 26. Mai

Konferenz statt Diversity Wettbewerb 2020 aus Anlass des 8. Deutschen Diversity Tages am 26. Mai: Virtueller Austausch über "Diversity: Herausforderungen und Chancen in Zeiten der Corona-Pandemie"

Konferenz statt Diversity Wettbewerb 2020 aus Anlass des 8. Deutschen Diversity Tages am 26. Mai: Virtueller Austausch über “Diversity: Herausforderungen und Chancen in Zeiten der Corona-Pandemie”

Videogespräch: “Unterschiedlich alt sein in Corona-Zeiten” mit der Soziologin Dr. Annelie Keil und dem Bremer Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte

Manche Aspekte von Diversity treten in Zeiten der Corona-Krise stärker zu Tage als vorher und werfen Fragen auf: Unter welchen Voraussetzungen funktioniert das Arbeiten von zu Hause aus gut? Welche Zugänge, Voraussetzungen und Affinitäten ermöglichen einen konstruktiven Umgang mit Digitalisierung? Wie werden Werte sowie Kompetenzen von Älteren und Jüngeren wahrgenommen und genutzt? Wie erreichen wir Gemeinschaftssinn und Vertrauen ohne physischen Kontakt? Von wem und warum werden bestimmte Gruppen extrem stigmatisiert? Kehren Männer und Frauen zurück in traditionelle Rollenmuster?

Zwei Aktivitäten wird das „Zentrum für Interkulturelles Management & Diversity“ der Hochschule Bremen gemeinsam mit dem Mercedes-Benz Werk Bremen und der Trägergemeinschaft des Diversity Preises an diesem Tag realisieren: Einen virtuellen Austausch über „Herausforderungen und Chancen im Umgang mit Vielfalt in Corona-Zeiten“ mit ehemaligen Preisträgerinnen und Preisträgern, Vertreterinnen und Vertretern der Trägergemeinschaft, 360 ° Diversity Beauftragten sowie Beraterinnen und Beratern aus Wissenschaft und Wirtschaft.

Das Video zum Thema „Unterschiedlich alt sein in Corona-Zeiten“ und eine kurze Dokumentation der Ergebnisse des virtuellen Austausches werden auf der Seite des Bremer Diversity Preises ab 26. Mai 2020 und in sozialen Netzwerken abrufbar sein: https://diversity-preis-bremen.de/, https://www.facebook.com/diversitypreisbremen/

Quelle: Pressemeldung Hochschule Bremen