Lies: „Frische Brise für die – aber noch zu wenig”

Lies: „Frische Brise für die Windenergie - aber noch zu wenig"

Lies: „Frische Brise für die Windenergie – aber noch zu wenig”

– Energieminister begrüßt Entscheidung der Bundesregierung zum Ausbau –

Niedersachsens Energieminister Olaf Lies begrüßt nachdrücklich die Entscheidung der Bundesregierung vom heutigen Mittwoch, den stärkeren Ausbau der Windenergie in der Nord- und Ostsee auf neue gesetzliche Füße zu stellen und damit hoffentlich zu beschleunigen.

„Das Ausbauziel, die Leistung von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt bis 2030 anzuheben, ist völlig richtig. Auch das Ausbauziel bis zum Jahr 2040 auf 40 Gigawatt entspricht voll und ganz der Forderung Niedersachsens”, betont Lies, der zugleich bemängelt, „dass nicht auch das Ziel von 50 Gigawatt bis zum 2050 in die Pläne der Bundesregierung aufgenommen werden. Da fehlt der Bundesregierung offenbar der Ehrgeiz”.

„Viel wichtiger jedoch: Wir brauchen eine massive Senkung des Strompreises durch eine Senkung der EEG-Umlage von aktuell 6,74 Cent/kWh auf zwei Cent”, fordert Niedersachsens Energieminister eine spürbare Entlastung für private Haushalte um rund 225 Euro pro Jahr. „Diese Strompreissenkung wäre nicht nur für die von der Corona-Krise betroffenen Privat-Haushalte eine wichtige Entlastung, sondern käme auch als Konjunkturspritze den vielen Handwerkern und dem Mittelstand zugute”, sagt Lies: „Ich bin der festen Überzeugung, dass Investitionen in die Energiewende und den Klimaschutz die stärksten Impulse in der derzeitigen schwierigen Wirtschaftslage auslösen würden. Wir müssen endlich den „Rucksack” der EEG-Umlagen abwerfen und zu billigerem Strom kommen, damit wir unsere Energiepolitik gerade jetzt auf einen erfolgreichen Zukunftskurs führen.”

Quelle: Pressemeldung Nds. Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz