Verschobene IHK-Ausbildungsprüfungen für fast 4000 Teilnehmer

Verschobene IHK-Ausbildungsprüfungen für fast 4000 Teilnehmer

Verschobene IHK-Ausbildungsprüfungen für fast 4000 Teilnehmer

Die Industrie- und Handelskammern in Deutschland haben die coronabedingt verschobenen Ausbildungsprüfungen wieder aufgenommen, so auch die Oldenburgische Industrie- und Handelskammer (IHK). In der vergangenen Woche fanden die schriftlichen Abschlussprüfungen in 76 IHK-Berufen statt. Die ursprünglich geplanten Termine Ende April und Anfang Mai waren aufgrund der Pandemie-Entwicklung nicht einzuhalten.

„Wir haben umfangreiche Hygienemaßnahmen umgesetzt, die Prüfungen mit 3840 Teilnehmern dezentralisiert und von den drei großen Stadthallen der Region auf fast 300 Prüfungsräume verlagert”, so Stefan Bünting, bei der IHK Leiter des Bereichs Bildung. „Mein besonderer Dank gilt den Berufsbildenden Schulen der Region, dem Institut für ökonomische Bildung, dem Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an berufsbildenden Schulen und den rund 300 Aufsichtspersonen, mit denen wir diese Mammutaufgabe bewältigt haben.“

Um den jungen Leuten gravierende Nachteile zu ersparen, garantiert die IHK den Ausbildungsabschluss bis spätestens 31. Juli 2020. „Dabei hat der Gesundheitsschutz erste Priorität. Das gilt für die teilnehmenden jungen Leute wie auch den vielen Prüfern und Aufsichten, ohne deren Einsatz diese Kraftanstrengung nicht möglich wäre“, so Bünting.

Quelle: Pressemeldung Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer