Roboter-Projekt am Start

Roboter-Projekt am Start
Ein Cobot wird von einem Mitarbeiter in der Fertigung von CwTec eingerichtet. Er soll bald mit einem mobilen Roboter eigenständig an die Maschinen fahren. Foto: CwTec

Roboter-Projekt am Start

Ostfriesland. In den Hallen vom Werkzeug- und Maschinenbauer CwTec in Hage werden bald mobile und eigenständige Roboter den Mitarbeitern unter die Arme greifen, um die Fertigung weiter zu autonomisieren. Mit dem Einsatz will Geschäftsführer Christoph Wenk unter anderem seine Fachkräfte entlasten und die Auslastung des Maschinenparks erhöhen. Gleichzeitig wird ein lebendiger Ausstellungsraum entstehen. Interessierte Gruppen sollen darin die elektronisch gesteuerten Helfer in Aktion sehen. Es soll veranschaulichen, wie Digitalisierung in der Produktion aussehen kann.

Konkret wird in dem Forschungsprojekt „Lebendiger Showroom“ eine Kombination aus autonomen mobilen Robotern (AMR) und Cobots, sogenannte kollaborierende Roboter, in der Einzel- und Kleinserienfertigung integriert. Sie sollen mehrere unabhängige Maschinen bestücken. Um dieses Projekt voranzubringen, wurde das Förderkonsortium unter der Regie von Christoph Wenk mit den Kooperationspartnern Digital Hub Ostfriesland (DHO) und der Wachstumsregion Ems-Achse gegründet. Auch die Handwerkskammer für Ostfriesland ist Partner des DHO. Mittelständische Unternehmen sollen von den Entwicklungsergebnissen profitieren. Berufsbildende Schulen, Kammern, Branchencluster oder Hochschulen erhalten außerdem umfangreiche Einblicke in die Arbeit mit Robotern und deren Potenzialen.

Von der Landesregierung erhielt das Projekt nun grünes Licht. Während eines Treffens überreichte Niedersachsens Staatssekretär für Digitalisierung, Stefan Muhle, einen Förderbescheid in Höhe von 180.000 Euro. In der Förderlinie Digitale Hubs (übersetzt „Digitale Knotenpunkte“) unterstützt das Wirtschaftsministerium mittelständische Unternehmen, Gründer und Forscher, digitale Lösungen für Dienstleistungen, Handel und Produktion zu entwickeln. „Wie spannend, lebendig und anschaulich das Feld sein kann, ist oft schwierig zu vermitteln. Mit dem Projekt entfaltet die Region Ostfriesland als digitaler Treiber eine Signalwirkung“, sagte Staatssekretär Stefan Muhle bei der Übergabe. Auch Christoph Wenk ist von seinem Vorhaben überzeugt: „Zum einen erzeugen wir einen großen Nutzen für unsere Fertigung und zum anderen stellt der lebendige Showroom einen Mehrwert für die Region und darüber hinaus dar.”

Quelle Pressemeldung von  Handwerkskammer für Ostfriesland