Jobs: Arbeiten ohne Ausbildung

Jobs: Arbeiten ohne Ausbildung

Jobs: Arbeiten ohne Ausbildung

Um gut bezahlte Jobs zu bekommen, wird häufig eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung oder ein Studium vorausgesetzt. Doch es gibt auch gut bezahlte Berufe, die ohne Ausbildung ergriffen werden können.

Um welche Jobs es sich hierbei handelt, wann Arbeitnehmer überhaupt als gelernte oder ungelernte Kraft gelten und wie auch ohne Berufsausbildung ein beruflicher Aufstieg möglich ist, wird in den folgenden Abschnitten erklärt.

 

Jobs ohne Berufsausbildung

Viele Berufe dürfen in Deutschland nur dann ausgeübt werden, wenn der Arbeitnehmer eine entsprechende Berufsausbildung vorweisen kann. Bei solchen Berufen handelt es sich um “geschützte Berufe”. Die Ausübung dieser Jobs ist nur dann erlaubt, wenn bestimmte Prüfungen erfolgreich bestanden oder Zertifikate, beziehungsweise Approbationen verliehen wurden. Ohne Ausbildung ist kein Einstieg möglich.

Im Kreativ- und Niedriglohnsektor und auf Selbstständigenbasis kann der Berufseinstieg auch ohne Ausbildung gelingen. Hier werden zahlreiche Jobs ohne Ausbildung angeboten.

Im Folgenden stellen wir Ihnen drei Berufe vor, die Sie trotz fehlender Berufsausbildung relativ einfach ergreifen können.

1. Vertriebsmitarbeiter

Jedes Unternehmen möchte wachsen und erfolgreicher werden. Damit dies gelingt, ohne dass das Kerngeschäft zum Stillstand kommt, werden Vertriebsmitarbeiter eingestellt. Diese informieren potenzielle Kunden über die Leistungen und Konditionen des Unternehmens und verkaufen diese letztlich.
Vertriebsmitarbeiter sollten betriebswirtschaftliche Grundlagen kennen, ein Gespür für die aktuelle Marktsituation haben und gut kommunizieren können. Die Mitarbeiter sollten keine Scheu vor Menschen haben und sich sowohl schriftlich, per Telefon und in persönlichen Gesprächen adäquat ausdrücken können.
Das Gehalt eines Vertriebsmitarbeiters beträgt derzeit zwischen 30.000 bis 45.000 Euro brutto pro Jahr. Hinzu kommen häufig Provisionen.

2. Montagehelfer

Montagehelfer werden aktuell händeringend gesucht. Zu Ihren Kernaufgaben als Montagehelfer gehört, dass Sie die richtigen Werkzeuge und Materiellen bereitlegen. Zudem sind Sie den Fachkräften beim Vermessen oder Zusammenfügen von Bauteilen behilflich und unterstützen Ihr Team bei der Wartung von Maschinen.
Für die Ausübung des Jobs ist es notwendig, gerne im Team zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen. Ferner sollten gute Montagehelfer eigenständig arbeiten, logisch denken können und ein gewisses handwerkliches Geschick haben.
Obwohl die Aufnahme von Jobs als Montagehelfer an keine abgeschlossene Berufsausbildung gebunden ist, sind die Verdienstmöglichkeiten sehr gut. So ist ein Bruttojahresgehalt von bis zu 40.000 Euro möglich. Die besten Gehaltsaussichten haben Sie momentan im Bereich Automotive bei den großen Autoherstellern.

3. Immobilienmakler

Unabhängig davon, ob Sie als Immobilienmakler selbstständig arbeiten oder bei einem Maklerunternehmen angestellt sind, die Verdienstmöglichkeiten als Immobilienmakler sind sehr gut. Um als Makler erfolgreich tätig sein zu können, ist keine Ausbildung und kein Studium erforderlich. Um erfolgreich in dem Beruf bestehen zu können sind jedoch eine behördliche Maklererlaubnis und regelmäßige Weiterbildung unerlässlich. Das Gehalt eines Maklers ist immer davon abhängig, wie viele Immobilien und Grundstücke dieser verkauft. Selbstständige Makler können sich über Provisionen von bis zu sieben Prozent des Verkaufspreises freuen. Das Einstiegsgehalt eines festangestellten Immobilienmaklers beträgt im Durchschnitt 36.000 Euro brutto pro Jahr.

Anerkennung von Berufsabschlüssen von Flüchtlingen und Neuzugewanderten

Wann werden Jobs ohne Ausbildung anerkannt?

In Deutschland verfügen knapp zwei Millionen Menschen zwischen 20 bis 34 Jahren über keinen anerkannten Berufsabschluss. Dies kann drastischen Folgen für die Betroffenen haben. Jeder Fünfte ohne Ausbildung hat keine Arbeit. Bei einer bestehenden Erwerbstätigkeit müssen sich Betroffene oft als prekär beschäftigte An- und Ungelernte durchschlagen und permanent um ihre Jobs bangen.

Vorteilhaft für Betroffene ist, dass das Berufsbildungsgesetz (BBiG) und die Handwerksordnung (HwO) in Ausnahmefällen erlauben, dass eine jahrelange Berufstätigkeit einen Berufsabschluss ersetzen kann. Wenn die Mitarbeiter belegen können, dass diese über entsprechende Berufserfahrung, beziehungsweise über die geforderten Fachkenntnisse verfügen, haben diese die Chance an einer beruflichen Abschlussprüfung teilzunehmen und so einen anerkannten Berufsabschluss zu erwerben.

 

Die gelernte Kraft

Als gelernte Kraft gilt in Deutschland, wer eine mindestens zweijährige Berufsausbildung erfolgreich absolviert hat. Die genauen Vorgaben sind bundes- und landesrechtlich geregelt.
Doch Vorsicht: Wer zwar über einen Berufsabschluss verfügt, jedoch vier Jahre und länger in seinem Beruf tätig war, eine Tätigkeit als ungelernte Kraft oder Anlernkraft ausgeübt hat oder arbeitslos war, wird als “wieder ungelernt” eingestuft.

 

Der Aufstieg ohne Ausbildung

Wer keine abgeschlossene Berufsausbildung hat, kann vor allem durch eine langjährige Berufserfahrung sowie viel Ehrgeiz und Motivation aufsteigen. Gerade praktische Erfahrungen schaffen die Eignung für eine bessere Qualifikation. Auch gute Arbeitszeugnisse betonen die Fähigkeiten und schaffen allgemein einen guten Eindruck. Betroffenere sollten möglichst an vielen Weiterbildungen teilnehmen.

Auch durch freiwillige Arbeit können Ungelernte wichtige Berufserfahrungen sammeln. Zudem sehen Personalverantwortliche bei Bewerbungen gerne, wenn sich diese sozial engagieren.

Ferner kann ein Praktikum den Einstieg in eine gut bezahlte Arbeit vereinfachen. Während eines Praktikums werden immer wichtige Fähigkeiten und Kenntnisse erworben, die bei späteren Bewerbungen relevant sein können. Nicht selten öffnet die bezahlte oder unbezahlte Arbeit die Tür zur Festanstellung.

Fazit

Auch ohne Ausbildung ist eine Karriere nicht völlig ausgeschlossen. Für Betroffene ist der Weg jedoch sehr steinig. Zudem ist die Konkurrenz groß, weil sehr viele Jobkandidaten ohne Ausbildung um die wenigen gut bezahlten Stellen für Ungelernte buhlen.
Hier gilt es, dass Sie an sich arbeiten und motiviert jede Chance nutzen, sich weitere Qualifikationen anzueignen.