Beruf – SAP Berater

Beruf - SAP Berater

Beruf – SAP Berater

SAP-Berater ist ein gefragter IT-Beruf mit sehr guten Karriere- und Verdienstchancen. Der SAP-Berater ist in Unternehmen tätig und dort für die Software verantwortlich, die von SAP zur Steuerung von diversen Geschäftsprozessen entwickelt wurde.

Die Firma SAP wurde im Jahre 1972 gegründet und hat ihren Sitz in Walldorf in Baden-Württemberg. Im Laufe der Jahre hat sie sich zum weltweit führenden Anbieter von Softwarelösungen für Unternehmen entwickelt und beschäftigt heute über 100.000 Mitarbeiter in verschiedenen Ländern der Erde. Wer ein Studium der Informatik, Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik oder eines vergleichbaren Faches absolviert hat, kann eine Weiterbildung zum SAP-Berater absolvieren. SAP-Spezialisten sind begehrt und das Gehalt ist hoch. Einsteiger können mit einem Jahresgehalt von 45.000 Euro und erfahrene Mitarbeiter mit einem Jahresgehalt von weitaus mehr als 100.000 Euro rechnen. Im Folgenden sollen die Beschäftigungs- und Karrieremöglichkeiten von SAP-Beratern detailliert vorgestellt werden.

Was ist SAP?

Die von der Firma SAP entwickelte Software ist sehr vielseitig einsetzbar. Die wichtigsten Bereiche sind
– Controlling
– Vertrieb
– Einkauf
– Produktion
– Lagerhaltung und
– Personalwesen.

Viele große oder mittelständische Unternehmen nutzen die SAP-Software entweder vollständig oder Teilbereiche. Überall dort, wo dies der Fall ist, wird ein SAP-Berater oder SAP-Consultant benötigt. Die Übergänge zwischen den Tätigkeiten dieser beiden Berufe sind fließend und lassen sich daher nicht klar voneinander abgrenzen.

Welche Aufgaben hat ein SAP-Berater?

Die grundlegende Aufgabe von einem SAP-Berater ist es, die SAP-Software in Unternehmen einzuführen. Dazu ist im Vorfeld eine genaue Bedarfsermittlung notwendig. Nur so kann der SAP-Berater erkennen, welche SAP-Lösungen für das Unternehmen sinnvoll sind und sich gut integrieren lassen. In diesem Zusammenhang werden Geschäftsprozesse analysiert und Strategien entwickelt. Ist die Software erfolgreich eingeführt, kommt es auf eine laufende Prozessoptimierung an. Außerdem ist der SAP-Berater oder SAP-Consultant für die Schulung von Mitarbeitern verantwortlich, denn nur dann, wenn sie mit den Funktionen und den Möglichkeiten der SAP-Software vertraut sind, können sie sie optimal nutzen. Mit der SAP-Software oder einzelnen Modulen lassen sich betriebsinterne Prozesse genau abbilden und können in Echtzeit gesteuert werden.

Welche Ausbildung ist notwendig? – Wie viel verdient ein SAP Mitarbeiter?

Der Weg zum SAP-Berater oder SAP-Consultant kann über ein Studium der Informatik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftswissenschaften oder Betriebswirtschaft führen. Außerdem bietet die Firma SAP ein duales Studium an. Auch eine Weiterbildung nach dem Studium ist denkbar. Die Verdienstmöglichkeiten für alle SAP HCM Jobs sind sehr gut. Das gilt unabhängig davon, ob die Tätigkeit direkt bei SAP oder bei einem anderen Unternehmen ausgeführt wird. Berufseinsteiger erhalten in der Regel ein Jahresgehalt von 45.000 bis 47.000 Euro. Die Steigerungsmöglichkeiten sind erheblich, denn erfahrene SAP-Berater können 100.000 bis 110.000 Euro pro Jahr verdienen.

Welche Karrieremöglichkeiten bietet SAP? – Ist das ein guter Arbeitgeber?

Die Firma SAP beschäftigt Mitarbeiter im In- und Ausland. Dabei handelt es sich größtenteils um IT-Spezialisten. Auch Personen, die ein Studium der Betriebswirtschaft, Wirtschaftswissenschaft oder Wirtschaftsinformatik absolviert haben, sind sehr gefragt. Außerdem werden Facharbeiter und Assistenten mit einer IT-Ausbildung gesucht. Die meisten Mitarbeiter sind sehr zufrieden mit dem Arbeitgeber, unabhängig davon, an welchem Standort sie beschäftigt sind. Das hat viele Gründe. Besonders erwähnt werden die sehr guten Karriere- und Verdienstchancen, aber auch die zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten, die motivierten Mitarbeitern angeboten werden. Nicht zuletzt ist SAP als Arbeitgeber bekannt, der seinen Beschäftigten flexible Arbeitszeiten, Homo-Office sowie eine gute Work-Life-Balance ermöglicht.

In welchem Bereichen kann sich ein SAP-Berater oder SAP-Consultant spezialisieren?

Die Spezialisierungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig und beziehen sich auf alle Fachgebiete, in denen ein SAP-Berater tätig werden kann. Das kann zum Beispiel

– Controlling
– Vertrieb
– Produktion
– Lagerhaltung oder
– Personalwesen
sein.

Welche persönlichen und fachlichen Voraussetzungen sollte ein SAP-Berater erfüllen?

Die Voraussetzungen für einen SAP-Berater und einen SAP-Consultant sind in etwa identisch. So ist es sehr wichtig, dass eine grundlegende Begeisterung für die IT-Branche und betriebswirtschaftliche Fragen gegeben ist. Außerdem sollte der angehende SAP-Berater

– flexibel
– belastbar und
– teamfähig
sein. Logisches Denken und die Bereitschaft, regelmäßig zu reisen, sind ebenfalls unabdingbar.

Fazit

Personen, die sich für eine Tätigkeit als SAP-Berater oder SAP-Consultant interessieren, finden vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten vor. Das kann direkt bei der Firma SAP oder in einem anderen Unternehmen sein, in dem die SAP-Software angewendet wird oder eingeführt werden soll. Die Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten sind sehr gut. Wer SAP-Berater werden möchte, sollte über ein abgeschlossenes Studium in den Bereichen BWL, Informatik, Wirtschaftswissenschaften oder Wirtschaftsinformatik verfügen und kann anschließend eine Weiterbildung zum SAP-Berater absolvieren. Die Firma SAP bietet auch ein duales Studium an.