IHK und IAV besuchten Hannover Messe mit Studierenden 

Bildunterschrift: Informierten sich auf der Hannover Messe: Studierende der Hochschule Osnabrück.
Bildunterschrift: Informierten sich auf der Hannover Messe: Studierende der Hochschule Osnabrück.

IHK und IAV besuchten Hannover Messe mit Studierenden

Osnabrück 05.04.2019: “Dank des Besuchs der Hannover-Messe konnte ich Einblicke in neue Technologien bekommen. Zudem habe ich regionale Unternehmen kennengelernt, die sich am internationalen Innovationswettbewerb beteiligen”, sagte Ronja Troll, Studentin aus Lingen. “Ich besuche die Hannover Messe zum ersten Mal. Es war spannend zu sehen, wie sich unsere regionalen Unternehmen hier auf der Messe präsentieren”, ergänzte Gina Stefan, Auszubildende und duale Studentin aus Osnabrück.

So wie sie informierten sich jetzt 40 Studenten der Hochschule Osnabrück auf der Hannover Messe über Produktionstechnologien, Forschung und Entwicklung sowie die Karrieremöglichkeiten in der Industrie. Eingeladen hatten die IHK und der Industrielle Arbeitgeberverband (IAV). Auf dem Programm standen unter anderem Besuche der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und regionaler Industrieunternehmen, die sich auf der Hannover Messe ihre Innovationen präsentierten.

Am Stand der DBU präsentierten geförderte mittelständische Unternehmen materialsparende Lösungen für einen effizienten Energie- und Ressourceneinsatz in der Industrie. Danach erkundeten die Studierenden in Kleingruppen das Messegelände und besuchten verschiedene regionale Aussteller, darunter die Stemmann-Technik GmbH aus Schüttorf und die CLAAS E-Systems GmbH aus Dissen.

Die Hannover Messe gehört zu den wichtigsten Industriemessen weltweit. Partnerland war in diesem Jahr Schweden. IHK und IAV haben bereits zum vierten Mal eine Exkursion für Studierende zur Hannover Messe organisiert. Das Angebot ist Teil der gemeinsamen Kampagne “Industrie ist Zukunft”, mit der die Bedeutung der Industrie hervorgehoben und die Unternehmen bei der Bewältigung der Herausforderungen am Standort – etwa dem Fachkräftemangel – unterstützt werden sollen.

Quelle: Pressemeldung IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim