Erfolgreicher Start für niedersächsischen Klima-Innovationspreis 2020

Erfolgreicher Start für niedersächsischen Klima-Innovationspreis 2020

Erfolgreicher Start für niedersächsischen Klima-Innovationspreis 2020

Mehr als 70 Unternehmen bringen ihre Innovationen in den Wettbewerb ein

Die Beteiligung beim „Klima-Innovationspreis Niedersachsen 2020″ hat die Erwartungen deutlich übertroffen: Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz hatte seit dem Frühjahr landesweit Unternehmen gesucht, die mit ihren innovativen Produkten, Entwicklungen und Dienstleistungen eine Vorreiterrolle für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit einnehmen. Zum Stichtag 30. Juni 2020 haben mehr als 70 Unternehmen ihre Bewerbungen eingereicht.

„Darüber freue ich mich wirklich sehr”, so Umwelt- und Klimaschutzminister Olaf Lies. „Das überaus große Interesse zeigt, wie viel kreatives und unternehmerisches Potenzial im Klimaschutz für die Unternehmen steckt. Und umso mehr freut es mich, dass dieses Signal während der Corona-Krise gesendet wird. Das lässt hoffen, dass unsere Unternehmen die Zeit intensiv nutzen und den unbedingt notwendigen Wandel zur CO2-armen Wirtschaft aktiv angehen.”

Der „Klima-Innovationspreis Niedersachsen” wird in dieser Form zum ersten Mal ausgelobt und ist mit 10.000 Euro dotiert. Veranstaltet wird der Wettbewerb von der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Region Göttingen und dem Innovationspreis des Landkreises Göttingen. Die Preis-Jury tagt Ende August, der Preis soll – nach aktuellem Planungsstand – am 19. November 2020 gemeinsam mit dem Innovationspreis des Landkreises Göttingen verliehen werden.

 

Hintergrund zur Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit

Die Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit (www.nachhaltigkeitsallianz.de) ist eine Kooperation von Landesregierung, Unternehmensverbänden, Gewerkschaften und Kammern. Ziel ist die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung im ökologischen, ökonomischen und sozialen Sinne in nieder­sächsischen Unternehmen.

Quelle: Pressemeldung Nds. Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz