Bitcoin-Mempool: Was  ist das?

Bitcoin-Mempool

Bitcoin-Mempool: Was  ist das?

Im Bitcoin-Mempool (Memory Pool) warten Transaktionen darauf, dass Miner sie zu einem Block in der Blockchain hinzufügen. Wenn Sie mindestens einmal eine Transaktion in Bitcoin durchgeführt haben, haben Sie festgestellt, dass die Zeit vom Senden bis zum Empfangen bis zu 10 Minuten beträgt. Manchmal kann das Stunden oder sogar Tage dauern. Vielleicht haben Sie auch solche Antwort bekommen: “Transaktion hängt im Mempool fest”. Genau hier werden die Daten bis zur Verarbeitung durch die Knoten gespeichert.

Im Bitcoin-Netzwerk sind Daten bestimmte Transaktionen, sodass ein Mempool auch als Transaktionspool bezeichnet werden kann. Wenn die Größe des Mempools zunimmt, bedeutet das, dass sich mehr Transaktionen in der Warteschlange befinden. Die Bestätigung dauert länger und Sie müssen zusätzliche Gebühren zahlen, um die Transaktion zu beschleunigen. Die Idee war, dass externe Knoten auf Mempool anderer Knoten zugreifen können. Das ist wichtig für Folgendes: Bitcoin-Brieftaschen können sich vor dem Senden über die Geschwindigkeit von Transaktionen informieren, Miner können die Verarbeitung von Transaktionen nach Gebühren priorisieren und ein Beobachter kann das Netzwerk diagnostizieren.

Aber wie funktioniert eigentlich der Bitcoin Mempool? Stellen wir uns vor, dass Sie keine bitqt Erfahrungen haben, nicht wissen, wie man Bitcoins verdienen kann und möchten sie einfach an jemanden senden. Um das auszuführen, müssen Sie die Anzahl der Bitcoins angeben, die Sie senden möchten, sowie die Brieftasche des Empfängers, an die die Überweisung erfolgen soll. Wenn Sie bestätigen, dass Sie eine Transaktion durchführen, dann brauchen Sie die Transaktion mit geheimen Schlüsseln zu signieren.

Die Brieftasche wählt eine Ihrer nicht ausgegebenen Transaktionsausgaben aus, die zum Erstellen erforderlich sind, sendet die Transaktion an das Bitcoin-Netzwerk und bereitet sie für die vollständige Überprüfung vor. Hier kommt gerade Mempool ins Spiel. Ihre Transaktion wird im Mempool gespeichert. Es wird so bezeichnet, weil die Knoten es in ihrem RAM-Speicher bewahren.

Ein Knoten ist ein elektronisches Gerät, das Teil eines Netzwerks ist. Jeder Knoten führt die Bitcoin Core-Software aus und enthält eine vollständige Kopie der Blockchain. Gleichzeitig enthält jeder Knoten seinen eigenen eindeutigen Satz nicht bestätigter Transaktionen. Die Anzahl dieser Knoten auf der ganzen Welt variiert von Zeit zu Zeit aus vielen Gründen stark, von denen die meisten mit den Kosten für die Wartung des Knotens und dem Volumen von Bitcoin Core zusammenhängen.

Damit Ihre Transaktion abgeschlossen werden kann, muss sie verifiziert werden. Um diesen Prozess zu starten, muss mindestens ein Miner sie aus dem Mempool nehmen und überprüfen. Als Miner werden Personen bezeichnet, die ihre Computer verwenden, um Transaktionen zu verarbeiten und zu bestätigen. Je öfter eine Transaktion bestätigt wird, desto weniger Chancen es gibt, dass sie kompromittiert wird. Im Idealfall wird eine Mempool-Transaktion sechsmal überprüft, bevor sie Teil der Blockchain wird.

Das Bestätigen von Transaktionen ist eine Aufgabe, die viel Rechenleistung und Strom erfordert. Jedes Mal, wenn ein Miner eine Transaktion überprüft, wird er für seine Bemühungen um Bitcoins entschädigt. Diese Entschädigung wird als Transaktionsgebühr bezeichnet. Diese Gebühr wird in Satoshis für jede Transaktionsdatei angegeben und normalerweise von der Transaktion festgelegt. Nicht alle Transaktionen haben die gleichen Transaktionsgebühren, sodass Miner in den Mempool schauen und auswählen können, welche Transaktionen sie überprüfen möchten. Offensichtlich werden die meisten von ihnen durch finanzielle Gewinne motiviert sein, so dass es möglichist, dass ein Deal mit einer höheren Gebühr vom Miner abgeschlossen und genehmigt wird.

Sobald ein Block mit bestätigten Transaktionen gefüllt ist, wird er der Blockchain hinzugefügt und alle vorhergehenden Blöcke werden bestätigt. Nach dem Hinzufügen dieses Blocks zur Blockchain werden alle Transaktionen, die Teil davon werden, aus ihren jeweiligen Modulen entfernt. Das reduziert die Größe des Mempools und schafft Platz für Informationen über neue unbestätigte Transaktionen. Das Hauptproblem des Mempools ist seine Größe, die abhängig von der Anzahl der Knoten und ihrer Kapazität variiert. Derzeit ist ein Block der Blockchain auf 1 MB beschränkt.