Baumwollputz – Einsatz der Flüssigtapete im Hausausbau / Renovierung

Baumwollputz - Einsatz der Flüssigtapete im Hausausbau / Renovierung

Baumwollputz – Einsatz der Flüssigtapete im Hausausbau / Renovierung

Jeder Haus- oder Wohnungsbesitzer steht irgendwann vor der Entscheidung: Möchte ich lieber eine Tapete oder sollen die Räume ausgemalt werden? Für beides gibt es Für und Wider. Wenn man sich nicht entscheiden kann, ist vielleicht die Zeit gekommen, etwas Neues zu wagen und Baumwollputz als Nahtlostapete zu probieren.

Neu ist die Flüssigtapete allerdings nicht: Bereits vor 350 Jahren wurden sie in Japan aus Seide hergestellt. Im 18. Jahrhundert wurde mancherorts eine Wandverkleidung benutzt, bei der Wollstaub auf einem Trägermaterial aufgetragen wurde.
Bis heute wurde die Idee der nahtlosen Tapete immer weiter entwickelt. Seide, Kunstseide, Baumwolle oder Textilfasern bilden gemeinsam mit einem Bindemittel und Wasser die heutigen Flüssigtapeten. Dieses Gemisch ist eine Form des Edelputzes. Natürlich unterliegt die Qualität wie bei anderen Erzeugnissen mit natürlichen Rohstoffen gewissen Schwankungen. Die Flüssigtapete unterscheidet sich in der Verarbeitung sowie ihrem Einfluss auf das Raumklima deutlich von der herkömmlichen Tapete.

Ein tolles Do-it-yourself-Produkt!

Die Mischung wird wie herkömmlicher Feinputz mit der Glättkelle oder einer Trichterspritzpistole nass aufgetragen. Wie die Bezeichnung “Nahtlostapete” bereits aussagt, hat man hier kein Problem mit langen Bahnen von Papiertapeten, die passgenau geklebt werden sollten. Selbst wenn Sie nach einer längeren Arbeitspause wieder weiterarbeiten, werden Sie keinen Übergang erkennen können, da die Fasern ineinander verlaufen. Sie haben unebene Flächen? Auch das ist kein Problem. Durch die Beschaffenheit dieser Tapete können Sie die Dicke der Verarbeitung anpassen, bis Sie eine ebene Fläche bekommen. Die Verarbeitung ist einfach. Trotzdem muss der Untergrund vorbereitet werden, weil sonst Farbunterschiede sichtbar werden. Für Raucherhaushalte sowie für Küchen ist dieser Wandbelag nicht geeignet, da die Baumwolle sehr rasch Gerüche bindet.

Gute Nachricht für Allergiker

Durch die antistatische Eigenschaft der Baumwollfasern sammelt sich an der Fläche kein Staub, der für Allergiker belastend sein könnte.

Die Flüssigtapete reguliert Feuchtigkeit und Temperatur

Die Flüssigtapete mit Baumwolle kann deutlich mehr Feuchtigkeit aufnehmen als Kalkputz – und später wieder an die Raumluft abgeben.
Wenn die Wand Kälte abstrahlt, lässt das keine richtige Gemütlichkeit aufkommen. Durch den Baumwollputz – unter anderem von dem Baumwollputz von Wolcolor24 weist die Wand eine wesentlich höhere Temperatur auf. Wärme wird von baumwollbeschichteten Wänden besser gespeichert und im Raum zurückgehalten. Dadurch ist es möglich, dass der Raum weniger beheizt werden muss. Die Schimmelgefahr sinkt dabei aber drastisch und das Raumklima wird angenehm.

Baumwollputz für Ruhebedürftige

Flüssigtapeten sind wahre Schallschlucker. In großen, hohen Räumen mit starkem Hall wird daher die Sprachverständlichkeit durch eine Wand- und Deckenbeschichtung mit Baumwollfasern deutlich besser.

Widerstandsfähig und haltbar

Flüssigtapete hält zwischen 10 und 15 Jahre. Aber auch nach dieser Zeit kann der Edelputz mit wenig Aufwand renoviert werden. Wenn sich im Baumwollputz kleine Risse gebildet haben, wenn beispielsweise beim Möbelrücken kleine Dellen oder Löcher entstanden sind, kann der Putz mit etwas Wasser einfach nachbearbeitet werden. Allerdings gilt das nicht für besonders kräftige Farben: Hier würde sich die Farbe auswaschen. Statt des kleines Kratzers wäre dann ein größerer heller – und vor allem bleibender – Fleck an der Wand. Kleine Flächen können problemlos ausgetauscht werden. Widerstandsfähig macht ihn die vergleichsweise Dicke des aufgetragenen Belags von meist über 200g/m2. Durch die elastischen Materialteile kann die Flüssigtapete auch kleine Risse überbrücken und eignet sich deshalb besonders gut zum Renovieren.

Für Kreative und Individualisten

Die Basismaterialien wie Baumwolle und Seide, gemischt mit dem Bindemittel und der gewünschten Farbe, ergeben in verschiedenen Varianten über 100 kreative Möglichkeiten der Wandgestaltung.

Der Putz muss ab!

Sollte der Baumwollputz doch einmal entfernt werden müssen, genügt es, ihn mit Wasser zu besprühen. Einige Minuten später kann der Putz mit einer Spachtel leicht abgehoben werden. Etwas Tapetenlöser erleichtert den Vorgang, ist aber nicht unbedingt nötig.

Preisklasse

Zwischen 4 und 12 Euro pro Quadratmeter müssen veranschlagt werden. Es gibt beim Basisprodukt Baumwolle eine große Preisspanne, die sich natürlich auch in diesem Produkt niederschlägt. Immerhin besteht der Putz zu 85% aus Baumwolle. Außerdem sind die endgültigen Kosten davon abhängig, wie dick der Putz aufgetragen wird. Die Grundierung muss auch mit berechnet werden. Dafür entfällt aber der Verschnitt, der bei klassischen Tapeten entsteht.

Nachhaltig und umweltschonend ist diese Art der Tapete auf jeden Fall. Denn entfernte Tapeten können Sie einfach im Biomüll entsorgen, oder: Sie rühren sie mit Wasser und Kleister ein zweites Mal an und recyclen das Material somit in den eigenen vier Wänden.
Baumwollputz ist noch nicht als DAS Tapetenmaterial schlechthin bekannt, aber es hat gute Voraussetzungen dafür.