Wie man Fachkräfte gewinnt und bindet

Firmen tauschen sich auf Veranstaltung der IHK aus

Oldenburg. Die Ausbildungsqualität steigern, Mitarbeiter wertschätzen und entwickeln, Geflüchtete ins Unternehmen integrieren – über diese und weitere Möglichkeiten, Fachkräfte zu gewinnen und zu binden, haben sich kürzlich rund 60 Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen der Region ausgetauscht. Dazu hatte das sie Fachkräfteteam der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK) eingeladen.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen befassten sich unter anderem damit, wie sich betriebliche Ausbildungsplätze so gestalten lassen, dass sie für den Nachwuchs auch attraktiv sind. Denn es gehe nicht nur darum, passende Azubis zu bekommen, sondern sie zu guten Fachkräften zu machen und sie zu halten. Das Audit „TOP-Ausbildung“ bietet Firmen dazu eine vertiefte Beratung durch die IHK.

Neben der Teilnahme an Jobmessen werde die Präsenz in den sozialen Medien immer wichtiger, um auf sich aufmerksam zu machen. Eine systematische Einführung ins Unternehmen und feste Ansprechpartner seien darüber hinaus hilfreich. Auch habe es sich bewährt. Karrierewege transparent zu machen und Verantwortung frühzeitig zu übertragen.

Die passende Besetzung von Ausbildungsstellen fordert viele heraus: Es komme häufiger als bisher vor, dass die Bewerber nicht zu den angebotenen Stellen passten. Deshalb sei frühzeitige Berufsorientierung besonders wichtig. Auch gehe die Zahl der Bewerber um Ausbildungsplätze weiter zurück.

Nach Erfahrungen der IHK öffnen sich die Unternehmen verstärkt Geflüchteten, die sie über Praktika, Einstiegs- oder Teilqualifizierung, Ausbildung oder den Direkteinstieg als Fachkräfte integrieren. Die IHK unterstützt sie bei dieser Aufgabe.

Auch die Wertschätzung und Weiterentwicklung der eigenen Mitarbeiter, ob mit oder ohne formalen Abschluss, ist für die Betriebe ein Thema. Das Projekt „ValiKom” der IHK kann dabei helfen: Es handelt sich um ein Verfahren, das berufspraktische Kompetenzen mit den Anforderungen eines Ausbildungsberufs vergleicht und dann zertifiziert. Das Prinzip: Mitarbeiter binden durch formale Anerkennung ihres Könnens.

 

Quelle: Pressemeldung Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer