Verkehrsfreigabe der verlegten B 211 von Mittelort bis Brake

Verkehrsfreigabe der verlegten B 211 von Mittelort bis Brake

Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann hat heute gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Enak Ferlemann und dem Präsidenten der Niedersächsischen Straßenbaubehörde Eric Oehlmann die verlegte B 211 in Brake für den Verkehr freigegeben. Die neue Strecke verläuft damit jetzt von Mittelort ohne Ortsdurchfahrt bis zur B 212 in Brake. Die Kosten für den Bau liegen bei rund 46 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.

Die B 211 ist die Hauptverbindung zwischen Oldenburg und der nördlichen Wesermarsch. Mit der B 212 nördlich von Brake und der B 437 verbindet sie außerdem die Autobahnen    A 28 und A 29 bei Oldenburg mit der auf der anderen Seite der Weser verlaufenden A 27. Durch die starke Nutzung der B 211, sowohl von Anliegern als auch vom regionalen und überregionalen Verkehr, ist es auf dieser Strecke immer häufiger zu Unfällen gekommen. Mit der neuen, verlegten B 211 werden die Anwohner an der alten Straße nun von diesem und damit von Lärm- und Staubemissionen entlastet. Gleichzeitig ist die neue B 211 damit eine leistungsfähige und verkehrssichere Alternative insbesondere für den Durchgangs- und Wirtschaftsverkehr.

Verkehrsminister Althusmann: „Ab heute kann auf der neuen Bundesstraße durchgehend bis Brake gefahren werden, das ist ein bedeutender Tag für die ganze Wesermarsch. Die neue Straße ist für alle Autofahrerinnen und Autofahrer verkehrssicherer und komfortabler – sie müssen jetzt nicht mehr auf der veralteten, kurvenreichen und dadurch auch unfallreichen Straße fahren. Das ist für alle Anwohner, Pendler und für die überregionale und lokale Wirtschaft wichtig, aber insbesondere für den Hafen Brake, den wir mit der neuen Straße besser an das Hinterland anbinden.”

Quelle Pressemeldung von  Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung