Die Schallplatte ist tot – noch lange nicht und erst recht nicht in Diepholz

Der typische Schallplattenkäufer ist übrigens verschiedenen Studien zufolge über 50 Jahre alt und zumeist männlich. Er ist ein passionierter Musikliebhaber und hält den Künstlern, die er präferiert, sein Leben lang die Treue. Ein Großteil der Schallplattenproduktion sind Alben von Rockbands, aber auch in der elektronischen Musik sind sie beliebt.
Der typische Schallplattenkäufer ist übrigens verschiedenen Studien zufolge über 50 Jahre alt und zumeist männlich. Er ist ein passionierter Musikliebhaber und hält den Künstlern, die er präferiert, sein Leben lang die Treue. Ein Großteil der Schallplattenproduktion sind Alben von Rockbands, aber auch in der elektronischen Musik sind sie beliebt.

Die Schallplatte ist tot – noch lange nicht und erst recht nicht in Diepholz

Die Schallplatte galt lange Zeit als ein nicht mehr zeitgemäßer Tonträger. Erst wurde sie von der Audiokassette, dann von der CD überholt, und heute wird Musik zumeist im digitalen MP3-Format gehört oder einfach nur noch aus dem Internet gestreamt.

Doch in den vergangenen Jahren konnte die Schallplatte eine kleine Renaissance erleben und sich wieder über wachsendes Interesse erfreuen. Im Zeitalter von digitalen Medien bildet Vinyl einen schönen Gegenpart. Sie ist etwas Bleibendes, etwas von Wert.

Eine Schallplatte möchte man nicht nur hören, man möchte sie sammeln, man möchte das schöne Cover und auch das Booklet studieren. Eine Firma, die von diesem Trend profitiert, ist die Firma Pallas mit Sitz im niedersächsischen Diepholz. Dort werden Vinylscheiben für die ganze Welt produziert.

 

Rund 25.000 Schallplatten am Tag

In den 90er-Jahren erreichte die Schallplattenproduktion ihren Tiefpunkt, und viele Firmen stiegen aus der Produktion endgültig aus. Nicht jedoch die Firma Pallas, die ihre Pressen nicht verschrottete oder veräußerte. Wenige Jahre später setzte die Trendwende ein, und alleine in Deutschland wurden 2016 rund drei Millionen Schallplatten verkauft.

Dies sind zehnmal so viele wie noch zehn Jahre zuvor. Auf dem Tonträgermarkt macht dies zwar nur einen Anteil von fünf Prozent, aber im Gegensatz zur CD ist der Absatz von Vinyl in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Die Pallas Group ist ein Familienunternehmen, das derzeit von Holger Neumann geleitet wird.

Aktuell produziert die Firma rund 25.000 Schallplatten am Tag – und das an sechs Tagen in der Woche. Laut Neumann gibt es nur noch fünf Hersteller von Schallplatten, die allesamt in Europa sitzen und den gesamten Weltmarkt mit ihren Erzeugnissen beliefern.

 

Tonträger aus der Kleinstadt

Weltweit bekannte Bands wie Metallica oder Led Zeppelin sind nur zwei Namen, deren Tonträger die Pallas Group produziert. Zu den Kunden zählen fast alle namhaften Produzenten, so auch der Berliner Erfinder der Loveparade Dr. Motte.

Gegründet wurde Pallas 1948 in Diepholz, einer Kleinstadt, die sich zwischen Osnabrück und Bremen befindet. Der heutige Geschäftsführer Holger Neumann ist der Enkel des Firmengründers. Unterstützung erhält er inzwischen von seinem Sohn Dominic Neumann, der mittlerweile auch in der Firmenleitung mitwirkt. “Für meinen Sohn war es immer eine Herzensangelegenheit, in den Firmenbetrieb miteinzusteigen”, hat Neumann mehrfach in der Presse betont.

 

Hallenbrand im Jahr 2013

Einen herben Rückschlag musste das Unternehmen im Jahr 2013 hinnehmen, als die Produktionshalle komplett niederbrannte. Der damalige Schaden lag bei mehr als zehn Millionen Euro. Doch die Halle konnte wieder errichtet werden, und das Unternehmen hat schnell wieder zu alter Stärke zurückgefunden.

Neben Vinyl produziert Pallas übrigens auch CDs, allerdings nur in einer täglichen Stückzahl von 15.000. Bei Pallas sind rund 120 Mitarbeiter beschäftigt, und die Nachfrage nach Schallplatten ist nach wie vor immens groß. Wer dort eine Vinyl-Scheibe pressen lassen möchte, der muss in der Regel mehrere Monate lang warten.

 

Der typische Schallplattenkäufer

Der typische Schallplattenkäufer ist übrigens verschiedenen Studien zufolge über 50 Jahre alt und zumeist männlich. Er ist ein passionierter Musikliebhaber und hält den Künstlern, die er präferiert, sein Leben lang die Treue. Ein Großteil der Schallplattenproduktion sind Alben von Rockbands, aber auch in der elektronischen Musik sind sie beliebt.

So legen DJs, die etwas auf sich halten, ausschließlich mit Schallplatten auf. Gekauft werden die Platten in Deutschland in rund 500 Läden und natürlich über das Internet. Wie lange der Vinyl-Trend noch anhalten wird, weiß niemand. Auch Holger Neumann nicht. Und immer wieder macht er sich auch Gedanken, wie es ohne die Schallplatte bei ihm weitergehen könnte.

Gelegentlich entwickelt er dazu Ideen, schließlich hat er eine Verantwortung für die Firma. Ein Patentrezept hat er dafür wohl aber noch nicht gefunden, was er vielleicht auch nicht noch muss. Denn die Schallplatte macht sich in ihrer Nische nach wie vor sehr gut.