Was ist notwendig um eine Industrie 4.0 zu erlangen?

Auch Prozessveränderungen sind für die Industrie 4.0 notwendig. Vor der geplanten Digitalisierung müssen vorhandene Prozesse kritisch betrachtet und bewertet werden. Hier darf nicht der Fehler gemacht werden, nur bestehende Prozesse zu digitalisieren und auf den Aufbau neuer Geschäftsmodelle zu vergessen.
Auch Prozessveränderungen sind für die Industrie 4.0 notwendig. Vor der geplanten Digitalisierung müssen vorhandene Prozesse kritisch betrachtet und bewertet werden. Hier darf nicht der Fehler gemacht werden, nur bestehende Prozesse zu digitalisieren und auf den Aufbau neuer Geschäftsmodelle zu vergessen.

Was ist notwendig um eine Industrie 4.0 zu erlangen?

Die Industrie 4.0 ist ein enormer Schritt in die Zukunft. Dieser Fortschritt benötigt etwas ganz besonders, das ist Initiative. Diese Initiative und der Mut in eine neue Zukunft zu gehen muss sich über sämtliche Bereiche der Betriebe erstrecken. Diese digitale Transformation muss sich vom Management bis hin zur Fertigungstechnik erstrecken.

Hier sind sowohl Visionen, als auch Kreativität und Begeisterung für technologische Neuerungen gefragt. Auch wenn auf den ersten Blick Begriffe wie Industrial Internet of Things, Machine Learning und künstliche Intelligenz Angst machen können, hinter diesen Begriffen und deren Zusammenspiel versteckt sich Industrie 4.0.

 

Industrie 4.0 – mit Mut und Elan in die digitale Transformation

Um die Industrie 4.0 zu erreichen ist es auf jeden Fall notwendig, dass der Betrieb sich von veralteten Software-Architekturen verabschiedet und wieder skalierbar zu werden und den Anforderungen zu entsprechen. Industrie 4.0 soll nicht der absolute Gipfel sein, sondern als Sprungbrett in die Moderne gesehen werden.

Immer neuere Technologien und Entwicklungen warten und sind die Begleiter in eine spannende Zukunft. Auch Komponenten müssen verändert oder ausgetauscht werden Best4Automation Marktplatz für Automatisierungsprodukte bietet alle nötigen Systeme und Zubehörteile hierfür.

Das wichtigste für die neuen Innovationen sind natürlich Fakten. Bedeutend ist hier, dass ein abteilungsübergreifender Zugang geschaffen wird, um aufschlussreiche Analysen von den verschiedensten Simulationen und Szenarien erlaubt. Diese Daten sind verantwortlich für das Wachstum des Unternehmens. Es muss eine Informationsgleichheit geschaffen werden. Nur so kann dieses Konzept fehlerfrei greifen.

Ebenso wichtig sind die Wachstumsstrategien. Im Vordergrund stehen nicht nur Verbesserungen in der Schnelligkeit oder der Produktion und Kostenersparnisse, sondern auch die Frage, inwiefern dieser Prozess den Wachstum der Firma vorantreibt. Werden neue Produkte entwickelt, oder ein verbesserter Service angeboten? Gibt es Pläne für die Erweiterung auf neuen Märkten? Hier muss begonnen werden, über die Grenzen hinaus zu denken. Dafür ist es auch essentiell, Digitalstrategien und digitale Ökosysteme zu forcieren. Dies muss jedoch geschehen, ohne dass die Kundenzufriedenheit oder die bestehende Qualität darunter zu leiden hat.

Auch Prozessveränderungen sind für die Industrie 4.0 notwendig. Vor der geplanten Digitalisierung müssen vorhandene Prozesse kritisch betrachtet und bewertet werden. Hier darf nicht der Fehler gemacht werden, nur bestehende Prozesse zu digitalisieren und auf den Aufbau neuer Geschäftsmodelle zu vergessen.

Dafür müssen natürlich auch neue IT-Infrastrukturen aufgebaut werden. Nur so können Daten auch optimal genutzt werden. Die bestehenden IT-Systeme müssen vereinfacht und weniger kompliziert aufgebaut werden. Nur so können Ressourcen frei werden, die anders besser genutzt werden können. Digitale Fertigungen, Technologien und Prozesse können nur so flexibler und effizienter abgewickelt werden.

Kosten- und Produktivitätsverbesserungen sind nachweisbare Wertbeiträge, die individuell auf die einzelnen Betriebe ausgerichtet sind. Es steht nicht nur die Technologie im Vordergrund, die alleine den Weg beschreiben soll, vor allem sollen Sie bei der Industrie 4.0 eine positive Leistungsbilanz erfahren. Die Unternehmensziele sollen gemäß der Industrie 4.0 auf der neuen Roadmap ausgerichtet sein. Umsatz-, Gewinn- und die Kapitalswertentwicklung stehen hier ebenso an vorderster Front wie verbesserte organisatorische Leistungen.

 

Industrie 4.0 – Fazit

Industrie 4.0 soll nicht angsteinflößend oder stressig für Betriebe sein. Wichtig ist, dass von der Fertigung über die Kontrolle bis hin zur Logistik alle Daten für sämtliche Bereiche ersichtlich und verwertbar sind. Nur so können Sie wachsen und den technologischen Vorsprung verwerten.