Industriemeister Chemie – Die Vorteile der Weiterbildung

Voraussetzung zur Teilnahme an der Fortbildung Industriemeister Chemie (IHK) ist eine abgeschlossene, anerkannte Ausbildung in einem Beruf in der Chemiebranche. Alternativ müssen Sie eine Ausbildung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und mindestens zwölf Monate Berufserfahrung nachweisen.
Voraussetzung zur Teilnahme an der Fortbildung Industriemeister Chemie (IHK) ist eine abgeschlossene, anerkannte Ausbildung in einem Beruf in der Chemiebranche. Alternativ müssen Sie eine Ausbildung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und mindestens zwölf Monate Berufserfahrung nachweisen.

Industriemeister Chemie – Die Vorteile der Weiterbildung

Die Weiterbildung Industriemeister Chemie richtet sich an Fachkräfte in der chemischen Industrie. Diese Aufstiegsfortbildung ermöglicht es Ihnen, künftig im mittleren Management Ihres Unternehmens zu arbeiten. Als Industriemeister Chemie sorgen Sie dafür, dass alle Inhaltsstoffe in ausreichender Menge vorrätig sind.

Sie überwachen die Produktqualität und sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Herstellungsprozesse. Industriemeister Chemie erstellen Sie Einsatzpläne, betreuen Auszubildende und übernehmen Personalverantwortung. Sie sind Manager eines Produktionsbereiches oder arbeiten als Produktionsleiter, Schichtführer oder übernehmen eine Führungsposition im Bereich Arbeitsvorbereitung.

 

Inhalte der Weiterbildung Industriemeister Chemie (IHK)

Dieser Fortbildungskurs vermittelt Ihnen hauptsächlich Wissen, welches Sie als Führungskraft benötigen. Das Wissen, welches Ihnen in diesem praxisorientierten Seminar vermittelt wird, befähigt Sie, den organisatorischen und technischen Wandel in Ihrem Unternehmen aktiv mitzugestalten. Inhaltliche Schwerpunkte des Weiterbildungskurses sind:

  • Organisation, Optimierung und Kontrolle von verfahrenstechnischen Prozessen
  • Management betrieblicher Abläufe, Arbeitssicherheit und Arbeitsschutz
  • Einsetzen und Optimieren von Prozessleitsystemen
  • Entwicklung von Produktionsketten
  • Kommunikation, Führung und Organisation
  • Zusammenarbeit im Unternehmen
  • betriebswirtschaftliches Handeln
  • rechtssicheres Handeln

 

Voraussetzungen für die Zulassung zur Meisterprüfung

Voraussetzung zur Teilnahme an der Fortbildung Industriemeister Chemie (IHK) ist eine abgeschlossene, anerkannte Ausbildung in einem Beruf in der Chemiebranche. Alternativ müssen Sie eine Ausbildung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und mindestens zwölf Monate Berufserfahrung nachweisen. Ohne abgeschlossene Berufsausbildung sind vier Jahre Berufserfahrung in einem Unternehmen in der Chemieindustrie erforderlich.

 

Finanzielle Förderung der Fortbildung

Als Teilnehmer am Fortbildungslehrgang Industriemeister Chemie (IHK) sind Sie berechtigt, Leistungen über das “Meister-BAföG” (AufstiegsbAföG) zu beantragen. Einige Teilnehmer werden anteilig oder vollständig von Ihrem Arbeitgeber finanziell unterstützt. Andere Teilnehmer erhalten für diese kostenintensive Fortbildung finanzielle Fördermittel durch den BFD (Berufsförderungsdienst der Bundeswehr), der Bundesagentur für Arbeit oder die Deutsche Rentenversicherung.

 

Dauer der Fortbildung zum Industriemeister Chemie

Ihre Weiterbildung zum Industriemeister Chemie (IHK) können Sie berufsbegleitend absolvieren. Beim Anbieter Graf müssen Sie eine Kursdauer von 20 Monaten. Daran schließen sich die Prüfungen bei der Industrie und Handelskammer an. Sie müssen damit rechnen, dass die Prüfungen nicht unmittelbar nach Ihrem Kurs stattfinden. Der Grund ist, dass die Industrie- und Handelskammer die Prüfungstermine zentral festlegt. Im Meisterkurs müssen Sie Aufgaben aus den Fächern Naturwissenschaften und Mathematik lösen. Falls Ihre Schulzeit schon länger zurückliegt oder wenn Sie Schwächen in diesen Bereichen haben, ist eine Teilnahme am Mathematikvorkurs sinnvoll. Im Mathematikvorkurs werden Ihnen wichtige Grundlagen für den anschließenden Meisterkurs vermittelt. Lerninhalte des Mathematikvorkurses sind:

  • Qualitätsmanagement
  • Betriebswirtschaftliches Handeln
  • Naturwissenschaftliche & technische Gesetzmäßigkeiten
  • Kostenwesen

 

Vorteile und Nutzen der Fortbildung zum Industriemeister Chemie (IHK)

Eine Fortbildung zum Industriemeister Chemie (IHK) vermittelt Ihnen wichtige Fähigkeiten für Ihre tägliche Arbeit. Das erworbene Wissen ist sofort einsetzbar. Sie bleiben fachlich auf dem Laufenden und erwerben Zusatzwissen. Sie knüpfen Kontakte zu anderen Kursteilnehmern und tauschen sich mit ihnen aus. Während Ihres Fortbildungskurses profitieren Sie von intensiver persönlicher Betreuung durch Ihre Dozenten. Durch Ihre Fortbildung zum Industriemeister erhöhen Sie als hoch qualifizierte Fachkraft Ihre Arbeitsplatzsicherheit.

Als Industriemeister Chemie stehen Ihnen attraktive Arbeitsplätze in den Branchen Umwelttechnik, Energieversorgung, Pharmazie, Kraftstoffherstellung, Lebensmittel- und Kosmetikherstellung offen. Eine Fortbildung zum Industriemeister Chemie ist ein wichtiger Baustein Ihrer persönlichen Karriereplanung. Ihr Meistertitel entspricht dem Bachelor-Abschluss. Er eröffnet Ihnen vielfältige Weiterbildungschancen. Unter gewissen Voraussetzungen berechtigt Sie Ihre erfolgreiche Fortbildung zum Hochschulstudium ohne Abitur. Der Titel Industriemeister Chemie ist bei Arbeitgebern hoch angesehen und europaweit anerkannt. Für Fachkräfte aus anderen Bereichen ist er eine bedeutende Qualifikation.

 

Ihre Verdienstmöglichkeiten als Industriemeister

Mit einem monatlichen Bruttogehalt von 3.600 Euro gehören Sie als Industriemeister Chemie in der verarbeitenden Industrie zu den Spitzenverdienern. Das Einstiegsgehalt beträgt im Durchschnitt 3.350 Euro. Ihr tatsächliches Einkommen ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Relevant sind Ihre Steuerklasse, Berufserfahrung, Region und Unternehmensgröße. Betriebe in ländlichen Gegenden zahlen weniger als Unternehmen in Städten. Der Tariflohn für einen Industriemeister Chemie beträgt 3.200 bis 3.900 Euro Brutto monatlich.