Digitalisierung in der Holztechnik: Innovationsvorhaben „CAD, CAM und CNC – Qualifikation im Tischlerhandwerk” erfolgreich beendet

Digitalisierung in der Holztechnik: Innovationsvorhaben „CAD, CAM und CNC - Qualifikation im Tischlerhandwerk" erfolgreich beendet

Digitalisierung in der Holztechnik: Innovationsvorhaben „CAD, CAM und CNC – Qualifikation im Tischlerhandwerk” erfolgreich beendet

Computergestützte Planung und Herstellung gewinnt seit Längerem auch im Tischlerhandwerk zunehmend an Bedeutung, ob für den Bau von Systemmöbeln wie Küchenmöbel und Schrankwände oder für individuelle Bauteile im Schablonen- und Modellbau. Damit die angehenden Tischlerinnen und Tischler hierfür qualifiziert und vor allem auch zertifiziert werden können, müssen die berufsbildenden Schulen entsprechend vorbereitet sein. In einem ca. einjährigen Innovationsvorhaben „CAD, CAM und CNC – Qualifikation im Tischlerhandwerk” wurden hierfür ein Curriculum entwickelt und Prüfungsinhalte festgelegt – in engem Austausch mit Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern.

Das Innovationsvorhaben wurde mit Übergabe der Ergebnisse an das Niedersächsische Kultusministerium jetzt beendet. Es umfasste folgende Schwerpunkte:

  • digitale Veränderungen im Tischlerhandwerk
  • Ausstattung der Betriebe und der BBS
  • pädagogische und organisatorische Vorgaben und Gelingensbedingungen
  • mögliche Umsetzungs- und Kooperationsformen
  • Evaluation bereits angebotener CAD-CNC-Zusatzqualifikationen an sechs ausgewählten BBSen

 

Gut ein Fünftel der 54 niedersächsischen berufsbildenden Schulen mit dem Berufsbereich Holztechnik bieten bereits eine CAD-CNC-Zusatzqualifikation an. Diese sind:

  • BBS Leer
  • Axel-Bruns-Schule Celle
  • Johannes-Selenka-Schule Braunschweig
  • GBS Grafschaft Bentheim
  • BBST Cloppenburg
  • BBS Lingen Technik und Gestaltung
  • BBS Springe
  • WGS Hildesheim
  • BBS Melle
  • BBS Rinteln

 

Die Jobelmannschule Stade und BBS Ammerland haben mit der Zusatz-Qualifikation begonnen bzw. starten im kommenden Jahr.

Ziel des Innovationsvorhabens war es, die Möglichkeiten einer Zertifizierung deutlich und flächendeckend auszuweiten. Sie ist ein Zusatzmodul zur allgemeinen Ausbildung.

Die Staatssekretärin im Kultusministerium, Gaby Willamowius, lobte das hohe Engagement der Schulen und Lehrkräfte ausdrücklich, die mit diesem Innovationsvorhaben berufsschulische Entwicklungsprozesse vorangebracht haben.

Unterstützt wurde das Innovationsvorhaben besonders durch den Verband des Tischlerhandwerks Niedersachsen/Bremen.

Quelle Pressemeldung von