Poliermaschinen Test 2020

Poliermaschinen Test 2020

Poliermaschinen Test 2020

Das eigene Auto ist immer noch das Lieblingskind des Deutschen. An einem sonnigen Sommersamstag sehen Sie überall Autobesitzer, die sich um ihre Fahrzeuge kümmern. Wenn Sie Ihr Auto wirklich lieben, sollten Sie es allerdings nicht nur in die Waschanlage geben, sondern auch auf Hochglanz polieren.

Es ist am besten, eine Poliermaschine zu verwenden, um diese Arbeit abzuschließen. Wenn Sie nicht genügend Erfahrung haben, sollten Sie keine professionelle Poliermaschine verwenden.

Wir haben den Poliermaschine Test gemacht und erklären, warum und worauf Sie achten sollten, und vergleichen die wichtigsten Arten von Poliermaschinen im Vergleich zu 2020.

 

Was kann die Poliermaschine?

Grundsätzlich kann eine Poliermaschine die Oberfläche glätten. Die häufigste Anwendung ist natürlich das Polieren von Kraftfahrzeugen. Die Funktionsweise der Poliermaschine ist jedoch nicht sehr unterschiedlich. Andere Poliermaschinen werden auch zum Polieren von Steinen, Holzschalen, Steinschalen, Kunststoffoberflächen oder Metallen verwendet.

Die Funktion der Poliermaschine ist ähnlich wie beim Winkelschleifer. Der Polierer muss mindestens die Lackoberfläche entfernen, bis die Kratzer vollständig beseitigt sind. In dieser Hinsicht ähneln Polierer Schleifmaschinen, mit der Ausnahme, dass sie viel weniger Farbe entfernen.

Während des Poliervorgangs wird Wärme zwischen der polierenden Scheibe und der Fläche erzeugt, sodass das Material schnell entfernt und geformt wird. Dies hilft, die Oberfläche schnell zu glätten.

Es besteht jedoch die Gefahr, dass es zu viel gelöscht wird. Anfänger sollten mit langsamen Einstiegsmaschinen beginnen und dann langsam anfangen zu arbeiten. Wenn Sie zu schnell oder zu schnell arbeiten oder zu lange an einem Ort bleiben, kann dies schnell zu Schäden führen.

 

Arten von Poliermaschinen – nicht alle Poliermaschinen sind für Einsteiger geeignet

An sich gibt es zwei Arten von Poliermaschinen:

Exzenterpoliermaschinen und Rotationspoliermaschinen. Die Exzentermaschine ist besonders für Anfänger geeignet, während die geformte Poliermaschine normalerweise eine rotierende Maschine ist.

 

Einkaufstipps: Worauf Sie beim Kauf einer Poliermaschine achten sollten

Leistung und Geschwindigkeit dürfen nicht zu niedrig sein

Die Leistung ist nicht alles, da die Leistung hauptsächlich die von der Autopoliermaschine verbrauchte Leistung darstellt. Für die tatsächliche Leistung ist es wichtig zu wissen, wie der Maschinenmotor diese Leistung erbringt.

Einige Mindestwerte sind jedoch nicht zu unterschätzen. Zum Beispiel sollte der Rotationspolierer nicht unter 200 Watt und der Winkelschleifer nicht weniger als 1200 Watt haben.

Je größer das Polierkissen ist, desto mehr Leistung muss bereitgestellt werden. Wenn der Ausgang zu niedrig ist, dreht sich die Maschinenscheibe selbst unter niedrigem Druck nicht richtig. Eine weitere wichtige Eigenschaft ist die Leerlaufdrehzahl, ausgedrückt in Umdrehungen pro Minute (U / min).

Es gibt auch eine Untergrenze: Die Autopoliermaschine sollte nicht weniger als 2500 U / min betragen. Polierexperten wissen, dass die Anzahl der Umdrehungen mit zunehmendem Druck abnimmt. Wenn die Anzahl der Umdrehungen kontinuierlich angepasst werden kann, ist dies eine ideale Wahl.

Tipp: Wenn Sie jemals seltsame runde Markierungen auf der Motorhaube gesehen haben, wissen Sie, dass es hier keine Experten gibt. Wenn der Laie zu schnell startet, erscheint dieses Hologramm während des Poliervorgangs. Professionelle Poliermaschinen haben normalerweise eine feste Geschwindigkeit, aber im Gegensatz zu Laien können Profis sie verwenden.

 

Leichte Maschine erleichtern die Arbeit

Poliermaschinentests sind sehr verbreitet. Ein Aspekt, der oft übersehen wird, ist das Gewicht. Das Polieren des gesamten Fahrzeugs kann lange dauern, und Sie müssen die Maschine immer festhalten und bei Bedarf sogar nach unten drücken. Auf lange Sicht ist dies schwer.

Achten Sie daher beim Kauf einer Poliermaschine auf das Gewicht. Der Unterschied ist nicht gering: Das leichte Modell wiegt etwa 2,5 kg und das schwere Modell wiegt 4,5 kg. 3.3. Gibt es ein Kabel – nicht nur Geschmackssache.

Schnurlose Poliermaschine verwendet eine schnurlose Poliermaschine, die Kapazität der Batterie ist kritisch. Der Poliermaschinentest vergleicht normalerweise die Drahtautopoliermaschine und die Batteriepoliermaschine. Sie sollten dies auch berücksichtigen. Drahtautomatische Poliermaschine hat normalerweise mehr Leistung. Kabel können jedoch das Polieren behindern und die Bewegungsfreiheit einschränken.

Außerdem benötigen Sie immer eine Steckdose in der Nähe und können den Batteriepolierer überall verwenden. Daher kann die drahtlose Poliermaschine eine gute Wahl sein. Achten Sie bei der Auswahl eines Modells in der Kategorie der Akku-Poliermaschinen auf die Batteriekapazität und -spannung.

 

Zubehör ist nicht erforderlich

Nach dem Kauf benötigen Sie das richtige Zubehör, um mit dem Polieren des Autos zu beginnen. Sie können ein Kit erwerben, das bereits Poliermittel, Polierpad und Polierpad enthält. Dieser Maschinentyp ist jedoch selten eine Autopoliermaschine, die von Automobilprofis verwendet wird.

Die Maschinen in der Verpackung sind normalerweise von schlechter Qualität. Da Sie immer mehr Polierer und Schleifmaschinen verwenden, müssen Sie außerdem noch Zubehör kaufen.

 

Besser billig oder teuer?

Mit einer Poliermaschine sollten Sie sich nicht um glänzende Preise kümmern. Das günstige Angebot von 20 Euro ist nicht für die Vorbereitung der Farbe geeignet und wird sie sogar beschädigen. Es ist am besten, mehr Geld zu investieren.

Der hochwertige Polierer startet bei rund 100 Euro. In der Regel besitzen Sie bereits eine Poliermaschine mit Kartons, verschiedenem Zubehör und sogar Farbe und Wachs.

Für das Polieren von Autos sind folgende Elemente erforderlich:

  • Polierpads unterschiedlicher Härte und Größe: Schaumstoffpads müssen immer zum Polieren passen: Harte Pads eignen sich gut für grobe Poliermittel, während Hochglanzpoliermittel mit weichen Pads besser verarbeitet werden sollten.
  • Poliermittel: Je nach Anwendung müssen Sie ein anderes Poliermittel verwenden. Die Schleifpaste kann die Unebenheiten verändern, und der Polierton wird zur Behandlung von besonders hartnäckigem Schmutz verwendet. Die Verwendung von Hochglanzpolituren kann Unebenheiten beseitigen und die Farbe zum Leuchten bringen. Es gibt Polituren, die dem Grundton der Farbe Ihres Autos entsprechen können.
  • Versiegelung: Die Versiegelung kann die soeben erzielten Ergebnisse schützen und verhindern, dass Staub und Regen herunterrollen. Wählen Sie Produkte, die Wachs enthalten.

 

Wie poliere ich das Auto mit der Poliermaschine richtig?

Vor dem Polieren müssen reine Kunststoffteile abgedeckt werden. Lackierte Kunststoffteile können nur bei geringem Druck poliert werden. Schleifpaste eignet sich sehr gut zum Polieren. Sie reparierten kleine Unebenheiten. Der Glanzlack entfernt Kratzer und schützt die Farbe.

Tragen Sie das Poliermittel nicht direkt auf die Farbe auf, sondern immer auf das Polierpad. Etwa fünf Tropfen erbsengroßer Wassertropfen reichen aus, um eine Fläche von 40 Quadratzentimetern zu bedecken. Machen Sie eine Pause zwischen den beiden, damit die Farbe abkühlen kann.

Schmiermittelspray kann den Lack abkühlen. Polieren Sie nicht zu lange an derselben Stelle, sondern wie ein Schachbrett. Verwenden Sie Polierkissen unterschiedlicher Härte. Das Pad ist das Weichste auf dem Material. Der Durchmesser des Polierkissens muss auch größer sein als der Durchmesser des Polierkissens, da sonst das Polierkissen den Lack beschädigt.

Wenn Sie diese Tipps beachten, werden Sie ein perfektes Polierergebniss erhalten.