Was sind „träge Sicherungen“?

Was ist eine „träge Sicherung“? Aufgaben und Einsatzgebiete von trägen Sicherungen

Aufgaben und Einsatzgebiete von trägen Sicherungen

Auch wenn Ihnen Stromsicherungen im Alltag normalerweise nicht begegnen, sind sie wichtige Bestandteile in allen elektrischen Geräten, die Sie Tag für Tag nutzen. Aber was sind träge Sicherungen?

Bei einem zu starken Stromfluss oder einem Kurzschluss sorgen die Sicherungen für das frühzeitige Abschalten eines Gerätes. Die sogenannten Überstromschutzleitungen schützen dabei das an den Stromkreislauf angeschlossene Gerät, sowie das Kabel, nicht aber Personen.  In diesem Zusammenhang möchten wir auf BGV A3 Prüfung hinweisen, die für Firmen und Unternehmer verpflichtend sein sollte.

 

BGV A3 Prüfung bzw. DGUV V3 Prüfung für Unternehmer und Firmen.

Unfälle, die durch defekte elektrische Geräte oder Anlagen verursacht werden, können Menschenleben gefährden und große finanzielle Schäden entstehen lassen. Viele Versicherer schließen eine Haftung aus, wenn die BGV A3 Prüfung bzw. DGUV V3 nicht nachgewiesen werden kann.  Um diese Haftung abzuwehren, sollte man als Unternehmer und Geschäftsführer, die im Betrieb befindlichen Geräte im vorgeschriebenen Prüfturnus der BGV A3  bzw. DGUV V3 Vorschriften prüfen lassen. Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie hier.

 

Welche Sicherungen gibt es und wie unterscheiden sie sich?

Sicherungen in Stromkreisläufen sind unterschiedlich gekennzeichnet und werden für ebenso verschiedene Einsatzgebiete verwendet. Die zwei Arten des Überstroms sind Kurzschlüsse, sowie Überlastungen.

Zum Schutz elektronischer Geräte gibt es Überstromschutzleitungen, die entweder beides verhindern oder nur so gearbeitet sind, dass sie Kurzschlüssen oder Überlastungen entgegenwirken können.

Kategorien zur Unterscheidung von Schutzleitungen gibt es einige; Bei den bekanntesten, den Schmelzleitungen, werden durch die Wärme des fließenden Stroms zwei Kontakte zum Schmelzen gebracht. So wird der Stromkreislauf unwiderruflich gekappt. Die Sicherung muss ausgetauscht werden.

Bekannte Schmelzleitungen sind Feinsicherungen aus Glas- oder Keramikrohren. Diese werden bei Stromspannungen zwischen 0,032-20 A verbaut.

Neben den Schmelzleitungen, die nach einmaligem Auslösen ersetzt werden müssen, werden auch selbstrückstellende Sicherungen in Stromkreisläufen verbaut. Diese werden durch den Stromfluss ebenfalls warm und unterbrechen diesen ab einer bestimmten Spannung. Die Sicherungen kühlen nun wieder ab, sodass sie erneut eingesetzt werden können.

 

Was sind träge Sicherungen?

Die sogenannte „träge Sicherung“ unterscheidet sich von der flinken Sicherung. Mit den Begrifflichkeiten träge und flink sind die Schnelligkeiten gemeint, in welcher Sicherungen bei einer Überlastung oder einem Kurzschluss ausgelöst werden, um den Stromkreislauf zu unterbrechen.

Die Sicherungen werden den Kategorien superträge, träge, mittelträge, flink und superflink zugeordnet.

Um an der Sicherung zu erkennen, um welche Kategorie es sich handelt, sind Buchstaben eingeprägt, die Folgendes verraten:

FF = superflink
F   = flink
M  = mittelträge
T   = träge
TT = superträge

Wird der Nennstrom überschritten, wird der Stromkreislauf je nach Sicherung unterschiedlich schnell unterbrochen. Bei einem zehnfachen Nennstrom sollte eine flinke Sicherung beispielsweise bereits nach maximal 20 ms den Strom kappen. Träge Sicherungen können im Gegensatz dazu bis zu 300 ms brauchen.

Übrigens: Der Nennstrom ist der Strom, welcher beim Betrieb eines Gerätes fließt, während es an die zulässige Stromversorgung angeschlossen und optimalen Bedingungen ausgesetzt ist.

 

Einsatzgebiete träger Sicherungen

Obwohl träge Sicherungen beim Unterbrechen des Stromkreislaufs langsamer sind als flinke oder superflinke Sicherungen, gibt es einige Einsatzgebiete, in denen sie gebraucht werden.

Der Vorteil von trägen Sicherungen ist, dass sie für eine längere Zeit Spannungsspitzen aushalten. Dies ist bei elektrischen Leitungen notwendig, die beispielsweise beim Starten oder hoch touren einen größeren Stromschub bekommen, als sie im normalen Betrieb aufweisen.

Gäbe es keine trägen bzw. superträgen Sicherungen, würden beispielsweise Autosicherungen beim Starten regelmäßig ausgelöst werden. Dadurch würde ständig jegliche Strom- und Spannungszufuhr unterbrochen werden. Die Autosicherung im Motor ist durch ihre Trägheit allerdings so entwickelt, dass sie dem kurzzeitig höheren Impuls beim Motorstart standhält.

Auch wenn träge Sicherungen hauptsächlich im KFZ-Bereich eingesetzt werden, gibt es neben Autosicherungen z.B. auch Pumpen, die kurzweilig höheren Stromstärken ausgesetzt werden müssen. Hier werden ebenso gern superträge Sicherungen verwendet.

 

Wo kann man träge Sicherungen kaufen?

Es gibt viele Arten von trägen Sicherungen und oftmals ist es nicht leicht die richtige für sein Gerät ausfindig zu machen. Daher sollten Sie bei Unsicherheiten stets einen Fachmann zurate ziehen, der Ihnen zumindest das Modell der benötigten Sicherung nennen kann.

Träge Sicherungen können Sie sowohl im Baumarkt als auch online erwerben. Im Internet gibt es einige Anbieter, die jegliche Arten an Schmelzsicherungen, Feinsicherungen, flinken, sowie trägen Sicherungen anbieten. Da Sie beim Einbau mit Strom arbeiten, sollte trotzdem stets die Expertise eines Profis hinzugezogen werden.