Konstruktionsprofile: Einsatzbereiche von Aluprofilen

Konstruktionsprofile: Einsatzbereiche von Aluprofilen

Konstruktionsprofile: Einsatzbereiche von Aluprofilen

Oft verstecken sich die Aluprofile, doch im Fensterrahmen erkannt sie jeder sofort. Konstruktionsprofile sind in unzähligen Produkten verbaut: Geräte, Möbel, Fahrzeuge und Maschinen, aber auch in Bauten und Konstruktionen im Innen- und Außenbereich, sind sie die leichten und formbaren Bauelemente der Wahl. In der Industrie, im Gewerbe, bei Forschung und Technik ist eine Produktion ohne die Verwendung von Aluprofilen nicht denkbar.

 

Die Welt dreht sich an Aluprofilen

Duschkabinen, Rollläden, Messebau, Fahrrad, Motorrad und Zeltstangen – nichts geht mehr, ohne die Hilfe von Aluminiumprofilen. Die Konstruktionsprofile als Aluminium sind leicht zu verarbeiten und damit individuelle Anfertigungen relativ kostengünstig. Geht es im komplexen Handwerk weniger um Standardprofile, sondern mehr um kundenindividuelle Konstruktionsprofile, ist Aluminium das Material der Wahl. Aluminiumprofile gibt es in den verschiedensten Ausführungen, wie T-Profile, U-Profile, Z-Profile, Winkelprofile, Aluminium Strangpressprofile oder Nut-Profile. Diese verbinden wiederum andere Aluprofile, um etwa bestehende Anlagen zu erweitern. Die Branche sagt dazu “Verbindungstechnik”.

 

Industrie – ohne Aluprofile würde sie untergehen

Aus der Baubranche sind Aluprofile nicht wegzudenken. Auch in Hightech-Anwendungen, dem Sondermaschinenbau oder bei “Lowtech” Produktionen, wie dem Möbelbau sind Aluprofile schon lange integraler Bestandteil. Riesige Mengen an Aluprofile gehen an die Automobil- und Maschinenindustrie. Mit relativ hoher Tragkraft und seinen hervorragenden Eigenschaften ist das Halbzeug ein genialer Generalist unter den Bau- und Konstruktionselementen. Gegenüber seiner Alternativen lässt sich mit Aluprofilen richtig Gewicht einsparen. Bei kleinem Volumen kann Alu eine vergleichsweise hohe Stabilität vorweisen.

 

Boom im Mittelstand – schuld sind die Aluprofile

Alu ist leicht zu verarbeiten und das ist kostengünstig. Gleichzeitig sind sie äußert flexibel. Teure Produktionsmaschinen sind für die Bearbeitung von Aluminiumprofilen nicht erforderlich. Mit diesen vielen vorteilhaften Eigenschaften ergeben sich noch mehr Anwendungsbereiche – gerade für den Mittelstand mit seinen chronischen “Low Budgets”. Zäune, Zelte, Messebauten und vieles mehr können die KMU mit Alu realisieren. Der Mittelständler baut mit Aluprofilen Carports, ohne zuvor groß in Maschinen und Anlagen investieren zu müssen.

 

Treppen, Geländer, Tische – unsere Welt besteht aus Aluprofilen

Neben Gewicht, Stabilität und Anwendungsvielfalt sind die Konstruktionsprofile sehr einfach und äußert passgenau zu bearbeiten. Die vom Hersteller gekauften Aluprofile werden mit “Normalwerkzeug” auf das exakte Maß zugeschnitten und mit der Verbindungstechnik kombiniert. Mit den Profilen wird für mehr Stabilität verstrebt, wie z.B. in Regalen und Fahrzeugen, oder sie enden in Balkongeländern, Trennwänden und Schranksystemen.

 

Heimwerker und Hobby beschlagnahmen Aluprofile

Immer mehr Heimwerker entdecken die Aluprofile. In der eigenen kleinen Werkstatt wird mit Profilen gebastelt und gesägt. Wer Möbel selber zimmert, kann mit Aluprofilen die Konstruktion sehr leicht verbessern. Tischuntergestelle und Streben aller Art, Rahmenkonstruktionen, Glasvitrinen, Regalsysteme und vieles mehr kann jeder selbst mit Aluminiumprofilen bauen.

 

Geniale Aluprofile – doch manche wollen Licht

Die hohe Flexibilität des Aluminiums und seine einfache Handhabung inspirieren auch die Erfinder. Studenten der Technischen Uni Eindhoven zeigten auf dem Lichtkunst-Festival GLOW die Lichtkreation LOOP. Für das Lichtkunst-Objekt wurde natürlich Alu-Profiltechnik verwendet. Die originelle Anwendung aus Aluprofilen illuminierte mit zahlreichen Würfeln und LED-Lichtstreifen den Platz. Das Besondere an LOOP: Die Besucher bestimmten die Lichteffekte. 3D-Kameras nahmen die Bewegungen auf und produzierten einen darauf abgestimmten Rhythmus und Farben. Zugegeben, das war spannend und zog unentwegt Besucher an.

 

Frisch verliebt – Aluprofile und Universitäten

Angetan ist man an der niederländischen Universität vor allem von der Flexibilität und Stabilität der Alu-Profiltechnik. LOOP, das interaktive Lichtprojekt der Studenten, war quasi der Prototyp. Wichtige Erfahrungen wurden gesammelt und was sollte es über Aluprofile schon schlechtes zu berichten geben. Schließlich sind bereits seit Jahrzehnten die Lieblinge von Gewerbe und Industrie. Ein Nachfolgeprojekt ist bereits unterwegs: HYPAR.

Geplant ist ein hyperbolisches Paraboloid, das von bis zu acht Personen gesteuert werden soll. Menschen unterschiedlicher Fachkontexte und Kulturen möchte das Kunstwerk zusammenbringen. Eigentlich eine sehr schöne Idee: Verbinden mit der Verbindungstechnik.

 

Siegeszug der Profile aus Alu

Aluprofile, Konstruktionsprofile, Montageprofile und Hohlkammerprofile sind die Namen der Alu-Verbindungstechnik. Sie sind Leichtgewichte, ideal formbar, lassen sich problemlos zersägen und kompromisslos kreativ verwenden. Ein Nachteil von Aluprofilen ist ihre begrenzte Festigkeit. Besteht die Gefahr des Werkzeugbruches, werden Aluprofile zusammen mit Profilstählen verbaut. Meistens ist es ohnehin nicht reines Aluminium, aus dem Aluprofile hergestellt werden. Die meisten bestehen aus aushärtbaren oder naturharten Aluminiumlegierungen.